UN/HIDE macht die Menschen in der irakischen Zeltstadt, ihre Erinnerungen, Träume und Hoffnungen „sichtbar“. Dabei sind es die Kinder selbst, die in unseren Workshops frei und spielerisch ihre Gefühle auf Papier bringen – und damit Grenzen überwinden.

In einem Camp nahe der irakischen Stadt Mossul leben Tausende von Menschen. Sie alle haben ihre Heimat verlassen, um sich vor Waffen und Hass zu schützen. In der riesigen Flüchtlingsunterkunft wächst die Sehnsucht nach Sicherheit, Geborgenheit und einem sorgenfreien Alltag — besonders unter den Jüngsten. Wir wollen Plätze innerhalb der Camps schaffen, an denen sich die Kinder und Jugendlichen frei und kreativ entfalten können. Orte, an denen sie die Ruhe haben, um das Geschehene zu verarbeiten und neue Kraft zu schöpfen. Spielwiesen, auf denen sie ihre Talente entdecken und ausleben können.

Für uns ist Kunst der beste Weg, zu helfen. Sie schafft Brücken und erlaubt uns, in einer Sprache zu kommunizieren, die universell verstanden wird. Sie fördert das Verständnis, die Toleranz und Integration fremder Lebensweisen und Kulturkreise.

„Meine Familie und ich sind über die Berge geflohen. Ich hätte so gerne meine Spielpuppe mitgenommen.“

(Burscha)

„Die Männer hatten lange Bärte und Tücher um den Kopf gewickelt. Jemand half uns zu fliehen.“

WORKSHOPS JULE WAIBEL KOLLEKTION